STOP

Dezember 2018

Den Infobrief als PDF Datei herunterladen


Mai 18

 

„Ich habe gehungert und ihr gabt mir zu essen, ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet.
Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht.“
Matthäus 25, 35 + 36

„Also auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, ist er tot.“
Jakobus 2, 17


Liebe Freunde!

„Ich bin sehr dankbar für das Projekt“ sagt Maria, „durch den Nachhilfe Unterricht kommt Daniel viel besser in der Schule zurecht“. Isabelle nickt den Kopf: „Wir hatten eines Tages nichts mehr zu essen, wir beteten zu Gott er möge uns ein Wunder schicken, am Nachmittag kam ein Anruf von Schwester Dorothea, dass wir eine Lebensmittelspende abholen können!“. Angela erzählt: „Wir alle sind sehr froh und dankbar für die Hilfe, die wir bekommen. Die Schulsachen sind teuer, doch müssen wir uns jetzt wenigstens für ein Kind nicht mehr sorgen. Und durch die Elternabende haben wir schon viel gelernt!“. „Für mich ist der Elternabend das High-Light des Monats. Ich komme gerne und fehle nie, weil ich viel davon mitnehme“ ergänzt Sara.
* alle Namen geändert

Wir befinden uns in einer Feed-Back Runde des Elternabends im November. Die Zeugnisse sind vielseitig und ermutigend. Ja, es lohnt sich wirklich in Menschenleben zu investieren. So manche Frau, deren Familie durch das Projekt materielle Hilfe erhält kommt am Donnerstagnachmittag zum Frauenkreis. Das gemeinsame Singen, Beten und Bibellesen rührt ihr Herz an und bewirkt Veränderung. Sie trägt das Gehörte in ihre Familie zurück und wird zum Sprachrohr. Die Mütter bringen gerne ihre Kinder mit, denn sie wissen, dass sie willkommen sind. Über den anschließenden Kuchen freuen sich natürlich auch alle. So gehen materielle und geistliche Hilfe Hand in Hand wie es Matthäus 25, 31-46 oder auch Jakobus 2, 14 - 17 klarstellt.

Wir hatten einen großartigen Heimatdienst. Fünf Monate gefüllt mit gewinnbringenden Begegnungen und interessanten Gesprächen. Unsere Zeiteinteilung war klug und wir konnten den vielseitigen Herausforderungen gerecht werden. Für alles war Zeit: Familie, Freunde, Gemeinde, Hauskreise, Vorträge, Seelsorge. Auch für Sport, einkaufen, ausruhen und schlafen, sowie für einen tollen Urlaub in Israel. Unsere einstündige Präsentation hörten mehr als 400 Personen und das rundum positive Feedback ist nun auch in unseren Finanzen sichtbar geworden! Wir sind sehr dankbar, dass das Defizit unseres Hauptkonto bei der VDM getilgt ist und da nun wieder grüne Zahlen stehen! Einzelne Freunde überraschten uns sehr mit ihrer großzügigen Spende und in unseren beiden Gemeinden, der Rheinkirche Düsseldorf sowie Treffpunkt Leben Karlsruhe, durften wir viel Wertschätzung und Liebe erfahren. Wir freuen uns, in Deutschland reife Glaubensgeschwister zu haben, die betend und gebend hinter uns als Menschen und hinter unserem Dienst stehen. GANZ HERZICHEN DANK DAFÜR. Unser Herr allein, der in die Herzen schaut und dem nichts verborgen bleibt, gebe einem jeden Einzelnen nach seinem Tun!


Unser Abschied in Düsseldorf (links) und Karlsruhe (rechts)

Der Wiedereinstieg in Bolivien wurde uns leicht gemacht: unsere liebe Anni füllte Schlafzimmer und Küche mit unzähligen frischen Blumen und von den Projektfamilien gab es ein Willkommens- Überraschungsabendessen. Es gab viel zu erzählen, und dann auch gleich viel zu tun. Schon am dritten Tag konnten wir eine Lehrerin finden, die die letzten sechs Wochen des Schuljahres im Nachhilfeunterricht abdeckt. Da wir in Deutschland auch Zusagen von neuen Schulunterstützern bekamen, durften wir drei weitere Kinder mit ihren Familien ins Projekt aufnehmen. In den üblichen Hausbesuchen und Einzelgesprächen werden wir nun so nach und nach auf den neusten Stand gebracht. Unsere Teamkollegen von FUNDENA, Paola & Christian Brunner sind Ende November für zwei Monaten in die Schweiz geflogen. Vor ihrer Abreise gab es natürlich als Team noch einiges zu besprechen. Wolfgang wurde als Kassenwart in den Vorstand der Stiftung berufen, und nun gilt es nicht nur die interne Buchhaltung auf stabile Füße zu stellen, sondern auch vor dem bolivianischen Staat eine adäquate Buchhaltung hinzukriegen. Dazu werden wir als Stiftung von einem Steuerberater gecoacht, ein Rechtsanwalt ist dabei die Satzungen an aktuelles Recht anzugleichen. Das alles ist zwar nicht billig aber notwendig, denn wir müssen eben auch in Bolivien unsere Gemeinnützigkeit nachweißen.


Müll und überschwemmte Straßen ... Dieser Skorpion hat Wolfgang am Fuß gestochen, aber nicht richtig erwischt.

Erstaunlicherweise haben wir uns schnell an Staub, Schlamm und Dreck sowie an die Stechmücken gewöhnt. Schockiert waren wir eigentlich nur darüber, dass Wolfgang gleich in der ersten Woche barfuß in der Wohnung (fast) auf einen riesen Skorpion getreten wäre. Damit hatten wir nicht gerechnet! Nun befinden wir uns also wieder im ganz normalen bolivianischen Alltag, mit täglich vielen Herausforderungen, Erledigungen und Listen. Haus und Hof müssen auch erst mal wieder in Ordnung gebracht werden. Wir merken, dass das subtropische Klima an allem zehrt. Waschmaschine, Auto, Dach, Spüle sowie Wasserleitung brauchen Reparaturen.

Im Dezember wird es einige erfreuliche Ereignisse geben. Am 9. Dezember wird unser Thomas für sieben Wochen bei uns sein, darauf freuen wir uns natürlich am meisten! Vom 10. bis 15. Dezember werden unsere Projektkinder wieder an der Kinderbibelwoche unserer Gemeinde teilnehmen. Den letzten Elternabend des Jahres wollen wir mit einem gemeinsamen Abendessen sowie Übergabe eines Lebensmittelkorb und Preise gestalten. Am 22. Dezember wird es eine kirchliche Hochzeit geben. Vor zwei Jahren haben Jessica, unsere Pflegetochter, und Nilton standesamtlich geheiratet da der kleine Samir sich angekündigt hatte. Nun wollen die beiden auf den göttlichen Segen nicht verzichten. Die Hochzeit wird mit 150 geladenen Gästen auf unserem Gelände in Los Chacos gefeiert und wir freuen uns sehr darauf! Last not least wollen wir am 29. Dezember unser drittes Projektjubiläum feiern. Es soll wieder ein unvergessliches Event werden,- mit Geschenken und Preise für die Kinder, mit Spiel und Spaß für die ganze Familie.

Ihr merkt, anders wie bei euch, ist die Advent,- und Weihnachtszeit nicht das herausragende Ereignis des Dezembers. Unsere Gemeinde feiert seit Jahren das acht tägige jüdische Lichterfest, dieses Jahr fällt es auf Anfang Dezember. Egal wie, wichtig ist, dass wir Jesus Christus als Licht der Welt und als Licht in unseren Herzen feiern, als den einzigen der wahren innerlichen und äußerlichen Frieden bringen kann. In diesem Sinne:

Fröhliche Weihnachten und einen guten Jahresbeginn 2019
Der Friede des Herrn sei mit Euch.
In Liebe und Dankbarkeit,

Eure Dorothea & Wolfgang Landes

 

Spendenkonten           Spendenpegel


STOP


Mai 18

weitere Infobriefe:   Mai 2018  

April 2017   September 2017   Dezember 2017  

Juli 2016   Dezember 2016  

Juli 2015   Dezember 2015  

Mai 2014   Dezember 2014  

Juli 2013   Dezember 2013   Neujahr 2013  

Juni 2012   November 2012  

April 2011   Extraausgabe Mai 2011   Dezember 2011  

Januar 2010   Mai 2010   Oktober 2010

August 2009

März 2008   Juli 2008   November 2008

Juni 2007   August 2007   November 2007   Weihnachten 2007   Jahresrückblick 2007

Mai 2006   September 2006   Dezember 2006

März 2005   Juli 2005   September 2005

März 2004   Juni 2004   Oktober 2004

März 2003   Juni 2003   Oktober 2003

März 2002   Juli 2002

April 2001   Juni 2001   November 2001

Juli 2000   November 2000

Inhaltsverzeichnis

nach oben

Contador Infobriefleser. Am 29-11-18 waren es 10784