Juni 22

April 2022

Den Infobrief als PDF Datei herunterladen


Okt 21


Liebe Freunde!

Heimatdienst 17. Mai bis 24. Oktober 2022

Das Wichtigste zuerst: unser 6ter Heimatdienst steht vor der Tür! Am 17. Mai geht es von Santa Cruz direkt erst mal zur VDM (in Bassum bei Bremen). Von dort aus werden wir drei Tage bei Freunden an der Ostsee verbringen, um dann direkt nach Süddeutschland zum Sautter Großfamilien Wochenende auf Schloss Unteröwisheim (bei Bruchsal) einzutreffen. Unsere Ann-Kathrin ist seit März für vier Monate in Deutschland, was sie gerade sehr genießt. Als Kernfamilie werden wir Anfang Juni eine Woche Urlaub zusammen verbringen, bevor Anni wieder nach Bolivien zurückfliegt.

Eine erste, gute Möglichkeit uns zu treffen und sich vor allem über unsere Arbeit / Ergehen zu informieren, ist unser Bolivien Fest am 25. Juni ab 14:00h bis 20:00h in den Räumlichkeiten unserer Gemeinde Treffpunkt Leben Karlsruhe. Wir wollen dieses Treffen interaktiv gestalten und freuen uns schon sehr darauf. BITTE meldet Euch dazu bei uns vorher an (wdlandes@vdm.org oder WhattsApp +591 77669128, Dorothea).

Die Pandemie und jetzt der Ukraine Krieg hat die ganze Welt verändert, und so wissen auch wir nicht recht wie sich dieses Mal unser Heimatdienst gestalten wird. Die vorherigen Heimatdienste hat Dorothea zu Beginn Kontakt zu vielen Freunden aufgenommen und so wurden dann Besuche / Veranstaltungen / Hauskreise konkret. Dieses Mal wollen wir es bewusst anders herum halten:


Wir bitten all diejenigen die uns zu einem Besuch / Hauskreis / Vortrag / Predigt / Spaziergang / Ausflug einladen wollen, sich bei uns zu melden (wdlandes@vdm.org oder WhattsApp +591 77669128, Dorothea). Wir freuen uns, wenn sich viele melden, ganz besonders auch diejenigen, die wir im letzten Heimatdienst (2018) nicht besuchen konnten, sowie neue Unterstützer, die uns kennenlernen wollen. Also schaut in Euren Terminkalender und „bucht“ einen Besuch / Einsatz von uns, wir freuen uns darauf!

Von 13. Juni bis Ende Juli werden wir in Süddeutschland sein. (in Karlsruhe wohnend):
15.Juni: Abflug Ann-Kathrin nach Bolivien.
25. Juni: BOLIVIENFEST.
9. + 10. Juli: belegt.
12. Juli: belegt.
22. - 24. Juli: Gemeindefreizeit von Treffpunkt Leben Khe.

August bis Mitte September in Mitteldeutschland (in Düsseldorf wohnend):
10. – 12. August: Seminar Rückfallprophylaxe bei Drogenabhängigkeit.
15. August: Hochzeitstag (36.Jahre).
Ansonsten ist noch alles frei.

Mitte / Ende September / Oktober in Süddeutschland / event. Ost Deutschland:
17. + 18. September: belegt.
23. Oktober: Aussegnung Treffpunkt Leben Khe.
24. Oktober: ABFLUG nach Bolivien.

Projekt für eine bessere Zukunft
Im letzten Rundbrief (Oktober 21) haben wir ausführlich über die Problematik unserer Projektkinder und deren Familien berichtet, als auch über die daraus resultierenden Strategien, die wir im Team erarbeitet haben. So war das Wochenende, welches wir im Oktober für 22 Jugendliche veranstalten konnten, ein absolutes Highlight. Themen wie Vergebung, innere Heilung, Sex, Drogen und Musik, wie man betet, und vieles mehr wurden angesprochen. Glaube kommt durch das Hören des Wortes Gottes, heißt es in Römer 10, 17, so dass wir das Wort Gottes auf viele Arten und Weisen mitteilen konnten. Im Plenum, mit Gruppenarbeit, mit Dramatisierungen, sowie mit einigen Überraschungen. Wir weinten, wir lachten, wir tanzten. Es war eine wundervolle und kraftvolle Zeit, in der die Herrlichkeit Gottes auf großartige Weise sichtbar wurde. Es war ohne Zweifel das beste Wochenende im Leben dieser jungen Leute.


Szenen vom Jugendcamp

Um ungesunde Familienstrukturen bewusst zu machen, und dem Gewalt - Missbrauch Potential etwas Positives entgegenzusetzen ,gab es im Oktober und November eine Reihe an Workshops für die Eltern, die wir mit unserem Psychologenteam durchführen konnten. Mit gruppendynamischen Spielen wurden guten familiäre Strukturen schlechten Strukturen gegenübergestellt, und im Verlauf die vier Grundpfeiler einer gesunden Familie aufgezeigt. Anerkennung, Empathie, effektive Kommunikation, gleichwertige Behandlung aller Familienmitglieder. Zudem gab es viele Tipps für einen gesunden Umgang mit sich selbst. Mit Entspannungs- und Selbstumarmungstechniken wurden die Eltern in ihrem Selbstwertgefühl, ihrer Selbstbeherrschung und Selbstliebe gestärkt.

Wie immer feiern wir im Dezember in großem Stil unser Projektjubiläum. Wir sind GOTT, den Lehrern, den Psychologen und den Schulunterstützern für die sechs vergangenen Jahre sehr dankbar, sodass wir sagen können: „Bis hierher hat uns der Herr geholfen“. Unsere Projektfamilien wurden das ganze Jahr über umfassend betreut.

Die Jubiläumsfeier ist immer ein Anlass, allen, die dieses Projekt möglich machen und unterstützen, zu danken. Es gab neben einer Rückschau, ein Wort des Direktors von der Stiftung Fundena, auch Geschenke für die fünf Abiturienten die erfolgreich ihren Schulabschluss erreichten, für die Mütter, die regelmäßig zu den Elterntreffs kamen, sowie für die Lehrer.

Wir schlossen das Jahr 2021 mit 51 Schülern, die mit einer Schulunterstützung gefördert werden, ab. Sie kommen aus 45 Familien mit insgesamt 150 Kindern.

Januar, Februar + März 2022

Non-Stopp gehen die Projekt Aktivitäten im Januar weiter. Da im Dezember und Januar bei uns große Ferien sind, nutzen wir gern den Monat Januar, um intensiv mit den Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. So gab es im Januar gleich drei große Events: Es war Zeit, alle Kinder unser 45 Familien einzuladen, und sie mit etwas Besonderem zu beglücken. Am 15. Januar veranstalteten wir einen herrlichen Kindervormittag. Milchreis, Kuchen und Kirschen zum Frühstück, den ganzen Vormittag lustige Spiele, und parallel dazu verschiedene medizinische Angebote: ein Zahnarzt, Kinderarzt, Augenarzt, sowie Friseurin waren anwesend, um die vielen Kinder zu untersuchen und zu behandeln. Zuhause durften dann jedes Kind sein individuell verpacktes Geschenk öffnen. Es war ein gelungener Tag mit einem großartigen Team.

Gleich weiter ging es mit einer intensiven Workshop-Woche für unsere Teenager. Unter dem Thema „mich kennen, mich lieben“ wurden verschiedene Aspekte des „Erwachsen werden“ behandelt. In entspannter Atmosphäre bekamen die Jugendlichen verschiedenem Handwerkszeuge mit, um adäquat die schwierige Herausforderung des Erwachsens werden zu meistern. Es wurde viel gelacht und die neu gewonnenen Erkenntnisse werden ihnen helfen besser mit sich und der Umwelt zurecht zu kommen.

Jeden Januar bieten wir einen Englisch Intensivkurs an, der dieses Jahr in seiner vierten Version auch sehr erfolgreich war.

Der Februar und März ist immer gekennzeichnet mit dem Einkauf der Schuluniform, den Schuhen, Hose, Sportsachen, Hefte, Stifte, Schulbücher, Schulranzen, … eben alles was die Schüler am Anfang eines neuen Schuljahres brauchen. Dieses Jahr durften sie sich in einem Supermarkt Hose, Schuhe, T-Shirt und Rucksack selbst aussuchen. Da ist die Freude über die neue Kleidung natürlich groß.

Am 19. März ist bei uns Vatertag. Eine gute Gelegenheit, die sonst oft abwesenden Väter zu einem besonderen Fest einzuladen. Trotz angekündigtem Abendessen, Geschenk und Überraschungen kamen von den 26 eingeschrieben Vätern nur 16. Das ist ein Spiegelbild dieser Gesellschaftsschicht: Männer / Väter sind auf dem Fußballfeld und mit Freunden beim Trinken zu finden, sie genügen sich damit zur Arbeit zu gehen (wenn überhaupt), und übernehmen selten die volle Verantwortung für ihre Familien. Somit bleibt den Frauen nichts anderes übrig als sich um Finanzen und Wohlergehen der ganzen Familie zu kümmern. Für die 70 anwesenden Personen, Väter, Mütter und Kinder war das Fest ein toller, gelungener Abend. Durch einige Spiele aufgelockert wurde die gute Nachricht über das liebende Vaterherz Gottes offen aufgenommen. Das Zeugnis von Pastor Yamil, der im Rehazentrum „Renuevo“ arbeitet und als Gastredner eingeladen war, sprach viele Herzen an. Ein Schweinebraten zum Abendessen sowie ein Geschenkgutschein für den Supermarkt rundet die Veranstaltung ab.

Rehazentrum RENUEVO - Gemeinde Canaan

Seit gut zwei Jahren hilft nun schon Wolfgang zwei Mal die Woche im Rehazentrum Renuevo mit (deutsch: „Erneuerung“). Wir haben darüber berichtet, wie Gott Wolfgang auf das ehemalige CIMF Gelände geführt hat, genau dorthin, wo 1995 unser Abenteuer Bolivien begann. Und nun ist er dort am selben Platz, um seine vielseitigen technischen Gaben und Talente einzusetzen. Das ist schon bemerkenswert. So nach und nach gewinnt er das Vertrauen der Leiter und Pastoren sowie die Anerkennung der Reha-Insassen. Wolfgang hat vor vier Jahren auf unserem Gelände in Los Chacos ein Gewächshaus gebaut und dort privat ausprobiert, Salat im Hydroponik-Verfahren zu produzieren, was dann ziemlich erfolgreich wurde.

Durch den letzten Heimatdienst wurde dieses Projekt gestoppt und seitdem stand das Gewächshaus ziemlich verwildert und wüst auf unserem Gelände. Ende letzten Jahres entschlossen wir uns das Gewächshaus abzubauen, und in Einzelteile aufzuheben: „wer weiß, für was wir das mal noch brauchen“ haben wir uns gesagt. Der Umstand will es, dass unsere Hydroponik Freundin im Januar eine große Salatspende an das Rehazentrum abgibt und der Leiter dort, Pastor Hugo, auf die Produktion von Salat aufmerksam wird. Und so kam es wie es kommen musste: Im Rehazentrum entsteht nun ein Gewächshaus, wobei Wolfgang die Teile unseres Gewächshauses verwenden kann. Vor unserem Heimatdienst wird das nicht fertig werden, aber wir freuen uns auch da über die gute Führung Gottes.

Gemeindewechsel und 25-35-55 er Fest

Durch den Umstand, dass Wolfgang über ein Jahr nun schon im Anbetungsteam der dem Rehazentrum angliedernden Gemeinde „CANAAN“ spielt, war klar, dass wir uns spätestens, wenn unsere Baptistengemeinde wieder Präsenzgottesdienst veranstaltet, uns entscheiden müssen, zu welcher Gemeinde wir gehören wollen. Da Wolfgang sich im neuen Anbetungsteam sehr wohl, gebraucht und geschätzt fühlt, war ein Gemeindewechsel an der Zeit. Wir wurden offiziell von unseren Pastoren Alberto und Gladys in einem Gottesdienst mit Gebet verabschiedet, und unser 25/35/55 er Fest bat dann auch nochmal eine schöne Gelegenheit die Musiker der „großen“ Gemeinde einzuladen und sich zu verabschieden. 25 Jahre Bolivien, 35 Jahre Ehe und 55 Lebensjahre war der Anlass eines schönen gelungene Festes Ende Februar. Dafür durften wir den Gemeindesaal von Canaan nutzen und die Reha Insassen halfen uns fleißig mit allen Vorbereitungen. Eine von Dorothea mit Liebe ausgearbeitet PowerPoint Präsentation war der Kern der Veranstaltung, indem Sie in einer Stunde Werdegang, Leben, Berufung und die verschiedenen Arbeitsfelder in Bolivien vorstellte. Die 80 Gäste waren sichtbar angerührt, und auch die kulinarische Verwöhnung fand großen Anklang.

Und hier schließt sich der Kreis, denn wir wollen auch mit EUCH unseren 25-jährigen Dienst in Bolivien feiern. Am 25. Juni in Karlsruhe! Adresse: Hermann-Leichling-Str. 15, 76185 Karlsruhe. Bis dahin verabschieden wir uns, wünschen Gottes reichen Segen, und freuen uns schon sehr viele von Euch wieder sehen zu dürfen.

Mit lieben Segenswünschen aus Santa Cruz,
Eure Dorothea & Wolfgang Landes

Spendenkonten           Spendenpegel


Juni 22


Oktober 21

weitere Infobriefe:   April 2022  

März 2021   Juli 2021   Oktober 2021  

Juni 2020   September 2020   November 2020  

April 2019   Juli 2019   Dezember 2019  

Mai 2018   Dezember 2018  

April 2017   September 2017   Dezember 2017  

Juli 2016   Dezember 2016  

Juli 2015   Dezember 2015  

Mai 2014   Dezember 2014  

Juli 2013   Dezember 2013   Neujahr 2013  

Juni 2012   November 2012  

April 2011   Extraausgabe Mai 2011   Dezember 2011  

Januar 2010   Mai 2010   Oktober 2010

August 2009

März 2008   Juli 2008   November 2008

Juni 2007   August 2007   November 2007   Weihnachten 2007   Jahresrückblick 2007

Mai 2006   September 2006   Dezember 2006

März 2005   Juli 2005   September 2005

März 2004   Juni 2004   Oktober 2004

März 2003   Juni 2003   Oktober 2003

März 2002   Juli 2002

April 2001   Juni 2001   November 2001

Juli 2000   November 2000

Inhaltsverzeichnis

nach oben

Contador Infobriefleser. Am 17-6-21 waren es 11486